Das Werkzeug der Wegewarte besteht aus Pinsel, Farbe, Krätzer und Drahtbürste.

Wegezeichner/innen

Ausgezeichnete Wege

Wege werden untergepflügt, Schilder ausgetauscht, Bäume gefällt. Das kann auch die X-Beschilderung der Wanderwege des Westfälischen Heimatbundes treffen. Halb so schlimm. Denn ca. 40 ehrenamtliche Wegewarte sorgen ständig für „wandersichere Markierungen“. In regelmäßigen Abständen gehen sie die Wanderwege ab, um Markierungsschäden zu beseitigen, Verwittertes neu zu markieren oder landschaftlich reizvollere Abschnitte ausfindig zu machen. Die Wegezeichnerinnen und Wegezeichner sind vom Westfälischen Heimatbund formell bestellt und werden stetig in ihrer Arbeit unterstützt. Dazu hat der Westfälische Heimatbund den Fachbereich Wandern eingerichtet, der hauptamtlich betreut wird und finanziell durch die Kurt und Lilly Ernsting Stiftung unterstützt wird. Gemäß § 59 Abs. 2 des Landschaftsgesetzes NW (LG) i. V. m. den §§ 19 und 20 der Verordnung zur Durchführung des Landschaftsgesetzes (DVO-LG) vom 23.08.1978 ist dem Westfälischen Heimatbund die Befugnis zur Kennzeichnung von Wanderwegen erteilt worden.

Wer Interesse hat sich als Wegezeichner oder Wegezeichnerin zu engagieren, kann sich eine den eigenen Bedürfnissen entsprechende Wanderstrecke zuweisen lassen, die überprüft, ergänzt oder neu markiert werden muss. Die Tätigkeit wird mit einer nach Streckenlänge errechneten Aufwandsentschädigung vergütet.
 

Lehrgänge zum Markieren von Wegen und zu vielen anderen Themen rund ums Wandern bietet übrigens die SGV-Wanderakademie NRW an.

Einmal im Jahr lädt der Westfälische Heimatbund „seine Wanderwegezeichner“ zum Jahrestreffen ein. Neben einer kleinen Wanderung wird das Arbeitsprogramm für das kommende Jahr besprochen.