Westfalentag in Arnsberg - Ehrenamt und Digitalisierung

05.05.2022

Am Samstag, 21. Mai findet in Arnsberg im Hochsauerlandkreis der diesjährige Westfalentag statt. Das große Forum des Westfälischen Heimatbundes e. V. (WHB), Dachorganisation von rund 600 Heimat-, Bürger- und Kulturvereinen sowie 700 ehrenamtlichen Heimatpflegerinnen und -pflegern in der Region, bietet Akteurinnen und Akteuren aus der Heimat- und Kulturlandschaft Westfalens eine Plattform des gemeinsamen Austausches und der Diskussion gesellschaftsrelevanter Fragestellungen. Es bringt Aktive aus der westfälischen Engagementlandschaft, die sich tagtäglich für Kultur, Natur und lebenswerte Orte stark machen, zusammen.

In der geschichtsträchtigen wie zukunftsorientierten Stadt Arnsberg befasst sich der WHB in diesem Jahr mit einer der Herausforderungen für freiwilliges Engagement - dem digitalen Wandel. "Nicht zuletzt die Pandemie hat deutlich gezeigt: Um das Ehrenamt krisensicher und zukunftsfest aufzustellen, gilt es, auch digitale Potentiale nutzbar zu machen", so Matthias Löb, Vorsitzender des Westfälischen Heimatbundes. "Entsprechende Formate und Tools tragen dazu bei, sich zu vernetzen, Wissen zu teilen, Öffentlichkeit zu erzielen und neue Zielgruppen anzusprechen. Dafür bedarf es Kreativität, Offenheit und sicherlich auch Mut zur Veränderung. Als Dachverband möchten wir Impulse für ein Miteinander von analogem und digitalem Engagement ins Land tragen."

Die Teilnehmenden erwartet ein buntes Programm mit einem Impulsvortrag, Diskussionsrunden sowie einem vertiefenden Workshop und attraktiven Exkursionen sowie Ausstellern. Der Westfalentag ist ausdrücklich offen für alle Interessierten. "Wir freuen uns als gastgebende Kommune, die sich gerade auch durch eine große Ehrenamts- und Unterstützungskultur auszeichnet, Engagierte aus ganz Westfalen bei uns begrüßen zu dürfen", erklärt der Arnsberger Bürgermeister Ralf Paul Bittner. "Mit der digitalen Transformation treffen die Veranstalter einen Nerv. Es liegt in unserer aller Verantwortung, den Wandel und die damit verbundenen Herausforderungen aktiv mitzugestalten und die Chancen zu nutzen. Dabei spielt eine aktive Bürgerschaft eine wichtige Rolle."

Der Westfalentag startet um 10:30 Uhr mit der Einführung durch den WHB-Vorsitzenden Matthias Löb. Nach einem Grußwort des Arnsberger Bürgermeisters darf die Würdigung des Arnsberger Heimatbundes e. V. für sein 100-jähriges Wirken nicht fehlen. Den Festvortrag hält Katarina Peranić, Vorständin der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt, zu Chancen der Digitalisierung für zivilgesellschaftliches Engagement.

Die folgende Gesprächsrunde mit Ulrike Petzold, Geschäftsführende Vorständin des Dachverbandes der Kulturfördervereine in Deutschland e. V. (DAKU), Anne-Sophie Pahl, Projektreferentin Digitalisierung bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e. V., sowie Eckhard Uhlenberg, Präsident der NRW-Stiftung, wird sich dem Thema Digitalisierung aus unterschiedlichen Perspektive widmen und konkrete Anregungen geben für die Arbeit der Engagierten vor Ort. Dabei wird bewusst auch
der Blick über NRW hinaus geweitet.

Der folgende Austausch mit Regionalmanagerin Dr. Pia Steffenhagen-Koch vom Bündnis ländlicher Raum im Mühlenkreis e. V., Heidrun Wuttke, Koordinatorin aus dem Kreis Höxter für die Projekte Dorf.Zukunft.Digital und Dorf.Gesundheit.Digital, und Dipl.-Ing. Dana Kurz, Projektleiterin Digitale Dorf. Mitte in Wittgenstein, wird praxisnahe Einblicke in Projekte aus der Region und Teilhabemöglichkeiten geben.

Der WHB präsentiert zudem seine ersten digitalen Erklär-Videos, die im Rahmen des Modellprojektes "Digitalen Herausforderungen begegnen - Zukunftsperspektiven
ehrenamtlicher Heimatarbeit" entstanden sind.

Nach der Mittagspause beginnt ein umfangreiches Exkursionsprogramm, das neben Führungen durch die Ausstellungen im Sauerland-Museum auch einen Rundgang
durch den Stadtwald Eichholz mit Stippvisite im Bierkeller Kloster Wedinghausen bietet.

Arnsberg kann mittels einer Stadtführung oder einer Teilwanderung im Kurfürstlichen Thiergarten sowie einem Spaziergang über den Poesie-Pfad im Ortsteil Rumsbeck erfahren werden. Auch die Ausgrabungsstätte an der Rüdenburg kann besichtigt werden. Für eine
Entdeckung bietet sich auch das "Digitale Museum" im Kloster Wedinghausen an.

Zudem ermöglicht eine Zukunftswerkstatt unter dem Titel "Vernetzt! Ehrenamt im digitalen Raum", das Tagungsthema zu vertiefen.

Im Jugendangebot können sich junge Gäste ein künstlerisch-kreatives Projekt mithilfe von digitalen Medien erschließen und bei einer Führung im Sauerland-Museum "Hexen und ihre magischen Tiere" kennenlernen.

Informationen zum Westfalentag erhalten Sie in der Geschäftsstelle des Westfälischen Heimatbundes (0251 203810-11, whb[at]whb.nrw) oder auf der Internetseite des Verbandes unter http://www.whb.nrw. Um die für eine Teilnahme erforderliche Anmeldung wird bis spätestens zum 15. Mai 2022 gebeten.