Baupflege

Zu den Aufgaben der Fachstelle Baupflege gehören die Sicherung erhaltenswerter Bausubstanz in den Städten und Dörfern Westfalens sowie die Pflege der regionalen westfälischen Baukultur. Dabei gilt es, diese Bemühungen mit Ideen und Vorschlägen für eine zeitgemäße Architektur und Stadtgestaltung zu verbinden.

Der Strukturwandel von der Agrargesellschaft zur modernen Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft hat die Landschaft Westfalens und ihre Siedlungen in der Vergangenheit stark geprägt. Bauten und Orte sind sowohl Zeugnisse dieser Entwicklung als auch schützenswerte Dokumente des kollektiven Gedächtnisses einer Gemeinschaft.

Die Fachstelle Baupflege stellt sich derzeit neu auf. Zur Standortbestimmung stellen sich folgende Fragen:

  • Was bedeutet Baupflege?
  • Wie können sich die Organe der Heimatpflege in Angelegenheiten der kommunalen Baupflege sinnvoll einbringen?
  • Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel auf das Bauen vor Ort?
  • Wie können Leerstände in Altbauten und Baulücken im Innenbereich unter Berücksichtigung des umgebenden Gebäudebestandes sinnvoll und ortsverträglich gefüllt werden?
  • Wie können sich die Fachstellen Denkmalpflege und Baupflege ergänzen und unterstützen?
  • Wie können wir ortsbildprägende Gebäude schützen und gegebenenfalls neuen Nutzungen zuführen, also erhaltenswerte Bausubstanz schützen?
  • Helfen uns Gestaltungssatzungen dabei?
  • Wie können wir die kommunalen Verwaltungen für das Thema sensibilisieren?