Themenjahre

Der Westfälische Heimatbund setzt jährlich besondere inhaltliche Akzente über Themenjahre.

2020/2021 – Zukunft der Dörfer

Westfalen ist ein Landesteil Nordrhein-Westfalens, welcher sowohl durch ländliche als auch durch urbane Räume geprägt ist. Auch hier sind, durchaus mit regionalen Unterschieden, Entwicklungen wie Landflucht und strukturelle Umbrüche in den Dörfern und Ortsteilen zu verzeichnen. Auf verschiedenen Ebenen wird nach Antworten auf diese Phänomene gesucht. Als Dachverband ist es unser Ziel, gemeinsam mit unseren Mitgliedern einen Beitrag zur Bearbeitung dieser und anderer aktueller Herausforderungen zu leisten.

Heimat bedarf einer wohlüberlegten Gesamtstrategie – für gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land, für den Erhalt der Lebensqualität vor Ort, für eine aktive Zivilgesellschaft. Bürgerschaftliches Engagement spielt hier eine wesentliche Rolle. Denn Heimatakteurinnen und -akteure befassen sich nicht allein mit einem Blick in die Vergangenheit: Sie setzen sich vielfach auf unterschiedliche Weise für Gegenwart und Zukunft ihres Lebensumfeldes ein. Es geht dabei auch um Konzepte für Mobilität und Infrastruktur, Nahversorgung – auch in kultureller Hinsicht, Leerstandsmanagement sowie soziale Treffpunkte. Wir möchten mit unserer Arbeit als Serviceanbieter bürgerschaftliches Engagement unterstützen und regionale Vielfalt erhalten.

Der Westfälische Heimatbund e. V. (WHB) und das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben möchten im Rahmen eines Kooperationsprojektes zukunftsfähige "Dorfideen mit Weitblick" aufspüren und tragfähige Strategien entwickeln. Das Vorhaben wird von der NRW-Stiftung und der Westfälischen Provinzial Versicherung finanziell unterstützt. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen Ursula Heinen-Esser.


2019 – Heimat für Kinder und Jugendliche

Was bedeutet Heimat für Kinder und Jugendliche heute – unabhängig davon, ob sie hier geboren wurden oder zugezogen sind? Wie können junge Menschen für das interessiert werden, was ihren Ort, ihre Region besonders ausmacht? Wie können junge Menschen begeistert werden, ihre Heimat mitzugestalten? Wie bleiben junge Menschen ihrer Heimat verbunden und kommen vielleicht auch wieder nach Ausbildung und Studium zurück? Diesen Fragen stellt sich der Westfälische Heimatbund e. V. (WHB) – Dachverband für rund 565 Heimatvereine und 700 ehrenamtliche Heimatpfleger in Westfalen.

„Wir nehmen die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen als Schwerpunkt für das Jahr 2019“, sagt Matthias Löb, der Vorsitzende des Westfälischen Heimatbundes. „Sie sind die wichtigste Zielgruppe in der Arbeit der Heimatverbände, denn nur, wenn wir es schaffen, junge Menschen für die Geschichte ihres Ortes und die Natur in ihrer Region zu begeistern, werden sie später als Erwachsene auch bereit sein, selbst mitanzupacken!“

WHB-Geschäftsführerin Dr. Silke Eilers erläutert: „Wir haben dafür in 2019 einen bunten Reigen von Veranstaltungen und Projekten vorbereitet. Dabei geht es darum, wie Kinder und Jugendliche durch attraktive Angebote angesprochen werden können. Darüber hinaus möchten wir Heimatvereine und Schulen stärker vernetzen. Zudem steht die Nachwuchsgewinnung für Vereine im Fokus.“

Hinsichtlich der Aufgabe, jungen Menschen einen Zugang zum Thema Heimat zu ermöglichen, kooperierte der WHB mit der Arbeitsstelle „Kulturelle Bildung in Schule und Jugendarbeit NRW“ aus Remscheid. Diese Einrichtung berät und begleitet Kommunen, Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit dabei, kulturelle Bildungsangebote für Kinder und Jugendliche zu entwickeln und zu vernetzen. Mit der Arbeitsstelle führte der WHB in 2019 jeweils eine Tagung in den drei Regierungsbezirken durchführen. In Zusammenarbeit mit „Bildungspartner NRW“ wurde das Thema Heimatvereine und Schule näher beleuchtet – im Rahmen einer Dialogveranstaltung und mit einer Handreichung.

Neben einem umfangreichen Paket an Seminaren und Fortbildungen stand auch das große regionale Diskussionsforum des WHB – der Westfalentag – am 21. September 2019 im LWL-Industriemuseum Henrichshütte Hattingen ganz im Zeichen des Jahresthemas.