Zukunft des Ehrenamtes sichern

Kooperationsprojekt von WHB und SGV

Gemeinsam mit dem Sauerländischen Gebirgsverein e. V. (SGV) hat der Westfälische Heimatbund e. V. (WHB) ein Pilotprojekt zur Zukunft des Ehrenamtes gestartet. Damit möchten wir verbandsübergreifend Lösungen für eine krisensichere Ehrenamtsarbeit entwickeln und in ihrer Anwendung prüfen. Das Vorhaben wird von der Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege gefördert.

Vereine sind noch immer eine relevante Säule des Gemeinwesens. Dabei haben sie zunehmend Schwierigkeiten, Leitungspositionen zu besetzen. Sie alle werden die Problematik aus Ihrer eigenen praktischen Arbeit kennen. Die Bereitschaft, in dieser Form Verantwortung zu übernehmen, sinkt zunehmend angesichts wachsender bürokratischer und rechtlicher Anforderungen, aber auch veränderter Lebensmodelle.

Die Themen Nachwuchsgewinnung und Vorstandsnachfolge bewegen Vereine unabhängig von ihrem thematischen Fokus. Es geht uns um übertragbare Empfehlungen. Wie kann zivilgesellschaftliches Engagement zukunftsfest gestaltet werden? Wie sind die konkreten Bedarfe freiwillig Engagierter und was hält sie möglicherweise von der aktiven Mitwirkung in einem Verein ab? Wie kann man Vereinsarbeit so aufstellen, dass jene erreicht werden, die sich freiwillig engagieren möchten?

Das geplante Pilotprojekt möchte einen Beitrag zur Beantwortung dieser zentralen Fragen leisten, welcher über die Region hinaus als Impuls dienen kann.

Im Frühjahr 2022 startete eine ausführliche Analysephase. In einem ersten Schritt wurden zum einen westfalenweit die Vorstände in den Mitgliedsvereinen des WHB und zum anderen in den Abteilungen/Bezirken des SGV befragt, um Motive für ihr Engagement,  Rahmenbedingungen und Bedarfe besser kennenzulernen. In der folgenden Befragung unter den Mitgliedern in den Mitgliedsvereinen des WHB und im SGV sollte herausgefunden werden, warum diese Mitglied in einem Verein sind, welche Einstellung sie zum Ehrenamt haben und mit welchen Strategien aktive Ehrenamtliche auf Vorstandsebene gewonnen werden können.

Im Sommer und Herbst 2022 werden in Regionalworkshops auf der Basis der Befragungsergebnisse Handlungsfelder definiert und konkrete Maßnahmen erarbeitet.

Ab 2023 sollen ausgewählte Mitgliedsvereine des WHB sowie SGV-Abteilungen und SGV-Bezirke die Möglichkeit erhalten, diese Maßnahmen im Rahmen eines umfassenden individuellen Coachings in der Praxis zu erproben. Es ist geplant, die gewonnenen Erkenntnisse in eine Handreichung einfließen zu lassen und auf einer Abschlusstagung zu präsentieren. Die im Rahmen des Projektes qualifizierten Modellvereine und -abteilungen sollen künftig ihre Erfahrungen anderen Akteurinnen und Akteuren vermitteln.