Rolle vorwärts – der Preis des Westfälischen Heimatbundes für frische Ideen

Machen Sie mit!

Seit 2015 vergibt das Kuratorium des WHB alle zwei Jahre einen Innovationspreis für Heimatakteure, um herausragendes ehrenamtliches Engagement für Heimat, Kultur und Natur zu würdigen.

Mit der diesjährigen dritten Ausschreibung erhält der Preis einen neuen Titel: „Rolle vorwärts“ (Folder zum Herunterladen). Die Bezeichnung versinnbildlicht den zukunftsweisenden Charakter der ausgewählten Projekte.

Ausgezeichnet werden Heimatakteure mit „Rolle vorwärts“ zum einen für besonders innovative Projekte und zum anderen in der Kategorie Nachwuchs für eine außergewöhnlich engagierte Kinder- und Jugendarbeit.

Preiswürdig ist ein Projekt, das als Impulsgeber für die Heimatarbeit in Westfalen und als Modell für andere Vereine dienen kann. Die Auszeichnung wird durch die Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung finanziert.

In der Kategorie Nachwuchs wird ein vorbildliches Projekt von, für und mit Kindern und jungen Erwachsenen ausgezeichnet, das neue Ideen für die Heimatarbeit entwickelt und anderen Vereinen Anregungen bieten kann. Das Preisgeld wird von den Sparkassen in Westfalen-Lippe gestiftet.

Das Preisgeld für die Auszeichnung beträgt jeweils 4.000 Euro.

Wer kann sich bewerben?
Mitglieder des WHB: Heimatvereine, Heimatpflegerinnen und Heimatpfleger

Bewerben können Sie sich mit bereits abgeschlossenen Vorhaben oder Projekten, die noch vor der Umsetzung stehen. Überzeugen Sie uns von Ihrer Idee!

Wie bewerbe ich mich?
Einzureichen ist eine Kurzdarstellung mit den wesentlichen Informationen über das Projekt, die Akteure, die Zielsetzung und die Zielgruppen sowie die Nachhaltigkeit und die Gesamtfinanzierung der Maßnahme. Das kann übersichtlich auf wenigen DIN A 4-Seiten erfolgen. Zur Veranschaulichung des Projektes können Sie, sofern Sie wünschen, weitere Unterlagen (Fotos, Publikationen etc.) einreichen.

Wo bewerbe ich mich?
Bitte senden Sie die Bewerbungsunterlagen
•    per E-Mail an whb@whb.nrw
•    oder per Post an Westfälischer Heimatbund, 48133 Münster.

In welchem Zeitraum kann ich mich bewerben?
Eine Bewerbung ist vom 15. Februar 2019 bis zum 15. Mai 2019 möglich.

Mit welchem Projekt kann ich mich bewerben?
Vorgeschlagen werden können alle impulsgebenden und nachahmenswerten Projekte, die geeignet sind, unser natürliches und kulturelles Erbe zu bewahren, zu vermitteln und in die Zukunft zu entwickeln.

Das sind z. B.:
-    technisch oder methodisch neue Wege der Vermittlung
-    Umsetzung neuer Kommunikationsstrategien
-    Initiierung von Kooperationen, Partnerschaften und Netzwerken
-    Zusammenarbeit mit Kitas, Schulen oder Jugendgruppen
-    Projekte zur Stadt- oder Dorfentwicklung (etwa Mobilitätskonzepte)
-    Projekte zur Integration
-    Projekte zur Inklusion
-    Projekte zur Digitalisierung
-    originelle Formate der Mitgliederwerbung

Wer bildet die Jury?
Das Kuratorium des Westfälischen Heimatbundes bildet die Jury.

Wie und wo erfolgt die Bekanntgabe der Sieger?
Am Samstag, 21. September 2019, werden die Preise im Rahmen des Westfalentags in Hattingen verliehen.

Die Preisträger des Innovationspreises 2017 auf der Preisverleihung in Bad Lippspringe.

Verleihung des Innovationspreises 2017 für Heimatvereine auf dem Westfalentag in Bad Lippspringe

Bereits zum zweiten Mal wurde auf dem Westfalentag am 24. Juni 2017 in Bad Lippspringe der Innovationspreis für Heimatvereine an zwei Preisträger verliehen.
In der Kategorie „Innovation“ siegte der Arnsberger Heimatbund mit seinem kulturhistorischen Erlebniswanderweg „Kurfürstlicher Thiergarten“ im Arnsberger Wald.
Der Heimatverein Varl-Varlheide aus Rahden setzte sich in der Kategorie „Nachwuchs in der Heimatpflege“ mit einem plattdeutschen Puppentheater für Kinder durch.

Samstagvormittag nahmen beide Gewinner ihre Auszeichnungen im Kongresshaus in Bad Lippspringe entgegen. Dazu sagte der WHB-Vorsitzende Matthias Löb als Vorsitzender der Jury: „Die Bewerbungen um den Innovationspreis zeigen wieder einmal die Kreativität und den Ideenreichtum unserer Heimatpflegerinnen und Heimatpfleger. Ihr ehrenamtliches Engagement ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft“.


Der Arnsberger Heimatbund gewann mit dem Erlebniswanderweg in der Kategorie „Innovation“. Unter seiner Federführung ist im Jahr 2010 ein rund 12 Kilometer langer Wanderweg entstanden, der beständig weiterentwickelt wird. An 41 Stationen erfahren Jung und Alt dort mehr über Arnsbergs Waldkulturerbe. Durch die enge Zusammenarbeit mit Forstämtern und Naturschutzorganisationen steht die naturschonende Erschließung im Mittelpunkt. Der Heimatbund plant, den Erlebniswanderweg weiter auszubauen und sein Angebot unter anderem um eine Audioführung für sehbehinderte Menschen zu ergänzen. Interessierte Schulen können schon jetzt spannendes Unterrichtsmaterial digital abrufen. Der Jury gefiel diese nachhaltige Einbindung in Familie und Schulunterricht. Die Entscheidung für den Wanderweg fiel einstimmig.

Das Preisgeld für den Innovationspreis stellt im Jahr 2017 die Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung zur Verfügung. Die Stiftung fördert kulturelle Aktivitäten in Westfalen mit innovativem Charakter, die konzeptionell über den lokalen oder regionalen Rahmen hinausreichen. Thomas Tenkamp, Geschäftsführer der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung betonte in seiner Laudatio: „Unserem Preisträger gelingt es beispielhaft, einen traditionellen Arbeitsbereich der Heimatpflege zeit-gemäß umzusetzen. Der Arnsberger Heimatbund ist ein starker Bündnispartner für Schulen und integrative Einrichtungen vor Ort, das hat uns beeindruckt.“

In der Kategorie „Nachwuchs in der Heimatpflege“ überzeugte die Gruppe „Puppen up
Platt“
, ein plattdeutsches Puppentheater für Kinder und Jugendliche des Heimatvereins Varl-Varlheide. Die Theatergruppe existiert seit 15 Jahren. Die modernen Theaterstücke mit lokalem Bezug werden sowohl in Bühnenaufführungen als auch für Projektarbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt. So unterstützt die Gruppe insbesondere das Verstehen der Plattdeutschen Sprache und den Dialog zwischen den Generationen. Auch hier haben sich die Jurymitglieder einstimmig für die Auszeichnung der Gruppe „Puppen up Platt“ entschieden.


Der Sparkassenverband Westfalen-Lippe stiftete 2017 wieder das Preisgeld für den Nachwuchspreis: „Sparkassen verhelfen der Region zu Wachstum und Wohlstand. Damit machen sie die Region lebenswert, erlebbar und zu einer Heimat, in der sich die Menschen wohlfühlen.“ Der Westfälische Heimatbund, der sich besonders den Erhalt von Kultur, Traditionen, Sprache und Bauwerken auf die Fahnen geschrieben habe, und Sparkassen seien darum ideale Partner, so Prof. Dr. Liane Buchholz, Präsidentin des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe. „Heimat fördern, Identität schärfen – das machen wir Hand in Hand“.

Hintergrund:
Um ehrenamtliches Engagement zu würdigen und zu fördern, hat das Kuratorium des WHB einen Innovationspreis für Heimatvereine gestiftet. Der Preis wird in einem zweijährigen Rhythmus vergeben. Die Sparkassen in Westfalen-Lippe und die Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung sind Träger der beiden Preiskategorien (je 4.000 Euro). Erstmals wurde der Preis 2015 anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Westfälischen Heimatbundes vergeben.

Die nächste Ausschreibung ist in 2019.

WHB-Vorsitzender und LWL-Direktor Matthias Löb (links) sowie Thomas Tenkamp, Geschäftsführer der Kulturstiftung der Westfälischen Provinzial Versicherung (2. von rechts) überreichen den Innovationspreis 2017 an Vertreter des Arnsberger Heimatbunds. Foto © Fabian Witting
WHB-Vorsitzender und LWL-Direktor Matthias Löb (links) sowie Prof. Dr. Liane Buchholz, Präsidentin des Sparkassenverbands Westfalen- Lippe (Mitte) und der Vorstandsvorsitzende der Stadtsparkasse Rahden, Hartmut Jork (rechts) überreichen den Nachwuchs- Innovationspreis 2017 an die Vertreterinnen der Gruppe „Puppen up Platt“ aus Varl-Varlheide. Foto © Fabian Witting