Foren und Arbeitskreise

Bereits im Herbst 2017 hat der Westfälische Heimatbund im Rahmen seiner Profilschärfung begonnen, die bisherige Struktur der Fachstellen und Arbeitskreise des WHB in ihrer Funktionalität zu prüfen und eine Neuaufstellung zu entwickeln. Zielsetzung waren insbesondere eine Flexibilisierung der Strukturen und die Schaffung eines deutlichen Mehrwertes für den Westfälischen Heimatbund wie auch die Heimatakteure vor Ort. Der Verwaltungsrat hat auf seiner vergangenen Sitzung am 26. März 2019 nun die Neuorganisation der Expertise beschlossen. Das Konzept beinhaltet drei Säulen: Unterstützernetzwerk, Foren und runde Tische in der Denkmalpflege.

Das Format der Foren sieht eine zeitliche Befristung und flexiblere Arbeitsweise vor. Für dieses offenere Modell steht nicht nur die neue Bezeichnung Forum – als Ort des Austausches, der Diskussion, sondern dies dokumentieren auch Aufbau und Inhalte. Um die Entscheidung für eine Mitwirkung in einem Forum, sei es als Leiter bzw. Sprecher oder als Mitglied zu erleichtern, soll es eine Laufzeitbegrenzung von zwei Jahren geben. Diese ist selbstverständlich bei Bedarf verlängerbar.

Um den gewünschten Mehrwert für Dachverband wie Mitglieder zu erzielen, soll eine konkrete Agenda über die zu verhandelnden Inhalte und Projekte vereinbart werden. Die Arbeitsweise bedarf nicht zuletzt aufgrund der räumlichen Entfernung der Akteurinnen und Akteure einer Veränderung. Aus diesem Grunde sollten auch hier andere Wege als verpflichtende regelmäßige Treffen beschritten werden.

Themen der vorgesehenen Foren sind:

  • Digitalisierung
  • Integration
  • Kinder und Jugendliche
  • Landschafts- und Baukultur
  • Natur und Umwelt
  • Niederdeutsche Sprachpflege
  • Zukunft der Dörfer

Der Arbeitskreis Westfälischer-Friede-Weg und der Arbeitskreis Glocken sowie der Schriewerkring bleiben bestehen, allein der Arbeitskreis Ruhrgebiet wird eingestellt.

Über die näheren Details informieren wir Sie in Kürze!